Warum Netzwerken so wichtig ist | Die Kreativtuner

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter

Warum Netzwerken so wichtig ist & warum Du es nicht vernachlässigen solltest

Klasse, dass Du da bist und Dich für das Thema Netzwerken interessierst! Immer wieder merke ich, dass es vielen gar nicht bewusst ist, dass netzwerken ein mächtiges Werkzeug für das Business ist. Wenn Du Dich bis dato noch nicht damit auseinandergesetzt hast, sage ich Dir persönlich: „JETZT“ ist es an der Zeit, Dich damit wirklich intensiv auseinanderzusetzen. In diesem Beitrag gebe ich Dir einige Tipps, wie Du Dein eigenes Netzwerk aufbaust, und teile meine Erfahrungen mit Dir.

Ich finde es sehr wichtig, dass wir uns gemeinsam nach vorne katapultieren und kein großes Geheimnis daraus machen. Denn ich habe dieses Rad auch nicht neu erfunden *lach*. Fakt ist, dass ich dadurch meinen Kundenstamm um 30% erweitert habe und tagtäglich jede Menge krasse Leute kennenlerne. So bin ich sehr flexibel bei Kundenwünschen, die z.B. noch ein Imagevideo haben möchten. Ich kann es einfach an meine Netzwerkpartner auslagern.

 

Was ist netzwerken?

Am Anfang habe ich dieses Wort überall gesehen. Netzwerken hier, netzwerken da. Ich dachte mir immer wieder: „Was meinen die Leute denn damit? Ist das eine neue Social-Media-Plattform oder was?“ Hahaha, wirklich! Einige fassen sich bestimmt an den Kopf und denken sich „Herr Gott Kimi, das ist doch total logisch!“ Aber wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht und so etwas nie bewusst wahrgenommen hat, steht man erst mal auf’m Schlauch. Netzwerken bedeutet, dass Du Dein Kontaktnetzwerk aufbaust und pflegst. Ziele können zum Beispiel sein:

  • Wissensaustausch (Gleichgesinnte aus Deiner Branche)
  • Gegenseitige Unterstützung
  • Mehr Empfehlungen
  • Reichweite
  • Neukunden

Im großen worldwideweb gibt es unzählige Anleitungen, wie Du das Netzwerk am besten aufbaust. Ich habe dazu keine Anleitung gebraucht und bin der felsenfesten Überzeugung, dass Du es auch mit meinen Tipps schaffst. Das Einzige, was Du vielleicht machen musst: Sie auf Dich und Deine einzigartige Persönlichkeit umsetzen.

 

Worüber sollte ich mir vorerst Gedanken machen?

Wie habe ich angefangen? Ich habe mir einen Stift und ein Blatt Papier genommen. Ich habe mir erst mal grobe Gedanken gemacht, wen ich denn so für mein Business gebrauchen könnte. Da ich ja Kommunikationsdesignerin bin und mein Schwerpunkt auf visuellen Dingen liegt, brauche ich natürlich noch andere Profis, die mich bei gewissen Kundenprojekten unterstützen. Also habe ich den ganzen Spieß mal umgedreht und es als Kunde betrachtet. Ich stellte mir die Frage: „Wen brauche ich, wenn ich eine Webseite möchte?“ So kam eine Menge zusammen:

  • SEO-Texter
  • Werbeanzeigen-Experten
  • Social-Media-Coaches
  • Fotografen
  • Videografen

Das waren also die Leute, die ich erst mal gesucht habe. Auf diesem Weg traf ich noch andere Designer, Illustratoren und andere Dienstleister. Unser Team und Netzwerkpartner findest Du auf unserer Team-Seite.

Nun bin ich seit November 2017 selbstständig und ich konnte durch diese Suche schon jetzt ein riesiges Netzwerk aufbauen. Ich hätte niemals gedacht, dass es so einfach ist. Das Geile daran ist, dass ich dabei andere Branchen kennenlernen konnte und einen ganz anderen Blick für bestimmte Situationen entwickelt habe. Weil ich endlich den Hintergrund dafür kennenlernte. Für mich ist das immer sehr spannend und aufregend.

Eigentlich ist netzwerken wie ein spannendes Abenteuer und Du kannst Dir aussuchen, wer in Deinem Boot mitfährt und wer nicht. Klar: Dabei müssen wir aufpassen, wie unabhängig wir sein möchten. Zu viel Abhängigkeit von anderen kann früher oder später eventuell nach hinten losgehen. Also denke immer daran, wenn Du mit jemandem zusammen arbeitest, der nicht zuverlässig ist und die Termine nicht einhält: Halte einen Plan B bereit. Mach’ Dir wirklich erst mal Gedanken, wen Du brauchst und mit wem Du Dir gut vorstellen kannst, dass es mit Deinen Kunden gut passen könnte.

 

Wer gehört in mein Netzwerk?

Du solltest natürlich jetzt nicht jeden Hans und Franz in Deinem Handy oder auf Deiner Netzwerkseite speichern. Such’ Dir wirklich Leute, die ähnliche Ziele wie Du verfolgen oder dort sind, wo Du unbedingt hin möchtest.

 

Wo finde ich neue Netzwerkpartner?

Es gibt so viele Möglichkeiten mit neuen Menschen in Kontakt zu treten. Die Mehrheit meiner Netzwerkpartner habe ich durch Facebook-Gruppen oder Instagram gefunden. Offline waren es Seminare, Netzwerktreffen oder andere Events, auf denen sich viele Unternehmer aufhalten. Erst mal musst Du ein wenig im Dschungel suchen und dann wirst Du passende Leute finden. Das braucht natürlich etwas Zeit und mit ein wenig Geduld funktioniert das definitiv. Seh’ zu das Du auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen aktiv bist. Netzwerkpartner machen sich den ersten Eindruck über Dich oft über Social Media oder Deine Webseite.

 

Erst GEBEN, dann nehmen!

Was meine ich jetzt damit? Ich habe schon so viele Anfragen wie diese bekommen: „Heyyy, na? Machste mir eine Webseite for free, ich bin ein krasser Coach“. So etwas kann ich echt nicht mehr lesen. Wer mir so etwas schickt, landet direkt auf meiner Blacklist! Ich kann Dir nur raten, solche Anfragen nicht ernst zu nehmen. Es ist wichtig, dass man sich erst mal persönlich und menschlich kennenlernt, bevor man gleich irgendwas zusammen startet. Klar gibt es Einzelfälle, bei denen passt alles wie die Faust auf’s Auge – aber das passiert selten. Lass’ uns doch erst mal kennenlernen auf’n Kaffee. Wenn wir nicht in der gleichen Stadt wohnen, dann skypen oder telefonieren einfach ’ne Stunde. Durch dieses Kennenlernen findet man sehr schnell raus, ob man wirklich Netzwerkpartner werden kann oder nicht.

Ich sehe das immer wie „neue Freunde“ finden und achte genau darauf, wie die Freundschaft sich entwickelt: Wie aktiv pflegen sie unseren Kontakt? Wollen sie viel nehmen und geben sie auch viel zurück? Da gibt es ’ne Menge Faktoren, die ’ne wichtige Rolle spielen. Natürlich schaue ich auch auf die Qualität. Es bringt mir ja nichts, wenn das nur Bullshit ist. Spätestens wenn Du nach eurem Kennenlernen merkst „OMG, das ist hier gar nix!“, sei ehrlich und kommuniziere, dass es nicht mehr wird als dieser „Bekannten-Status“.
Wenn Du Dich mit der Person wohlfühlst, kannst Du auch gleich 2-3 Tipps mitgeben, wenn sie Fragen hat. Mach’ kein Geheimnis daraus, denn auch Dein zukünftiger Partner wird Dir genauso neue Sachen mitgeben. Dann hast Du 3 neue Tipps in Deiner Tasche, die Du in Dein Business übertragen kannst. Ganz ehrlich – ohne mein Netzwerk wäre ich nicht da, wo ich heute stehe.

Ich höre immer häufiger, dass mich Leute durch Partner X kennen oder ich von Partner Y empfohlen wurde. Das ist ein mega Gefühl und aus diesem Ganzen haben sich echt einige enge Freundschaften gebildet. Diese Menschen möchte ich an meiner Seite nicht mehr missen. Natürlich bin ich so eine, die es liebt, sich immer wieder auszutauschen, gemeinsam an etwas zu arbeiten und sich gegenseitig zu motivieren, wenn man mal wieder ’ne doofe Phase hat und man komplett an sich zweifelt. Es gibt doch nichts Besseres, wenn Dein Netzwerkpartner, der schon viel weiter ist als Du, sagt: „Hey, das wird wieder! So ging es mir vor 2 Jahren auch. Bleib’ dran – Du hast mega Potential!“

 

Netzwerken – das Fazit

Ich finde netzwerken extrem wichtig. Es ist das heutige Machtwerkzeug, womit Du Dein Vorhaben sehr schnell nach vorne katapultieren kannst. Für beide Seiten ist das eine tolle WIN-WIN Situation. Man lernt jemanden neu kennen, hilft sich gegenseitig und empfiehlt sich weiter. Im besten Fall brauchst Du kaum noch Kaltakquise betreiben. Und Deine Reichweite steigert sich enorm. Was mich natürlich am meisten motiviert ist, dass sich enge Freundschaften daraus bilden und man gemütlich mit Gleichgesinnten zusammen sitzt, die Dich verstehen, weil genau sie sich auch in den Situationen befinden oder es schon selbst durchlebt haben.

Das i-Tüpfelchen wäre natürlich, wenn Du Dein Netzwerk auch immer wieder auf Deiner Seite oder Deinen Social-Media-Kanälen erwähnst. Dafür sind sie so dankbar! Viele haben mir immer wieder gesagt: „Boah, das machst du echt? Was möchtest DU denn dafür?“ Da bin ich aus allen Wolken gefallen. Wieso will ich was dafür haben? Ich finde Dich klasse. Du bist in meinem Netzwerk und ich erzähle mit gutem Gewissen und reinem Herzen von Dir. Das soll meine Community erfahren.

Klar solltest Du darauf achten, dass nicht nur Du immer dieser „Geber-Part“ bist. Ich habe auch 2 – 3 Partner, die schon sehr viel von mir bekommen haben. Aber ich so gut wie gar nichts von ihnen. Nicht mal ’n Wissensaustausch. Diese werden vermerkt und früher oder später ausgetauscht mit anderen Leuten, die richtig Bock darauf haben.

 

Ich hoffe, dass Dir mein Post gefallen hat und Dich etwas weiter bringt. Es ist gar nicht so schlimm, wie manche erzählen. Netzwerken ist kinderleicht. Du musst es nur WOLLEN, dann klappt alles von allein.

Teile Deine Erfahrungen gerne mit uns: Hast Du ein eigenes Netzwerk oder ist das gar nichts für Dich?

 


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...


DAS KREATIV-SCHMIERBLATT

Nichts mehr verpassen! Lerne mehr über alle Bereiche des Designs, Kreativität, den Aufbau eines Design-Business und erhalte spannende Einblicke in unseren Designer-Alltag!

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.unser kreativer newsletter

das kreativschmierblatt