5 Schritte zur besten Schriftart

beste schriftart - die welt der fonts
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter

Dick oder dünn? Handwrite, Schnörkel oder doch clean? Minimal light, extra bold oder nur bold?

Kennste dit, dass Du vor einem Projekt wie einem Logo, einer Webseite oder Broschüre sitzt und einfach nicht weißt, welchen Font Du aus dieser unendlichen Welt nehmen sollst?

Damit haben wir Kreativtuner auch täglich zu kämpfen. Um Dir ein paar Abkürzungen und Werkzeuge an die Hand zu geben, dachten wir, dass wir einen passenden Blogartikel aus dem Kreativkeller suchen und veröffentlichen.

Lies‘ hier, wie wir in 5 Schritten die beste Schriftart für unsere Projekte finden.

 

Was hast Du mit dem Font vor?

Geht es um ein Logo? Eine Webseite? Oder doch ein Printmedium? Wie ist das Branding Deines Kunden oder des aktuellen Projekts aufgebaut? Steht das Branding generell schon?

Das sind alles Fragen, die man sich oft wieder vor Augen führen muss, um die beste Schriftart für Dein Vorhaben zu finden. Es macht nämlich keinen Sinn, eine Hipster-Schriftart für eine Rechtsanwaltskanzlei zu wählen, weil sie so gar nicht zur Zielgruppe passt und sogar die Seriosität darunter leiden kann.

beste schriftart - retro alphabet

Es gibt unzählige unterschiedliche Schriftarten. Das Spannende daran ist, dass durch die Typografie viele Werte vermittelt werden – die müssen im Optimalfall zum Unternehmen Deines Kunden, seiner Persönlichkeit und seinen Werten passen.

Um Dir eine Idee zu geben, stellen wir Dir die 3 Hauptkategorien kurz vor:

  • Handschrift-Fonts oder Schnörkelschriften zeigen Persönlichkeit und bauen eine vertraute Basis auf
  • Cleane Fonts ohne Serifen zeigen Seriosität und Bodenständigkeit und wirken daher professionell
  • Comic-Schriftarten, die fett und etwas schnörkelig sind, wirken verspielt und lockern die Situation auf

Ich sage zu meinen Kunden oft, dass die Zielgruppe zu sehr fremdeln kann. Klar müssen wir uns von der Masse abheben und im besten Fall eine eigene Schriftart kreieren, aber die meisten Designer greifen auf kommerzielle Schriftarten zurück.

Das Erstellen der Schriftart muss auch echt gelernt sein. Es ist mega wichtig, dass die Schriftart wie die Faust aufs Auge zum Vorhaben passt und im besten Fall noch verschiedene Fontrates hat.

Unter Fontrate versteht man die verschiedenen Formate:

  • Bold (fett)
  • Extra Bold (extra fett)
  • Light (dünn)

Damit spielen wir später in Headlines, Seitenanzahl in Broschüren oder anderen Design-Elementen der verschiedenen Medien, um alles individuell hervorzuheben und dennoch eine Einheitlichkeit herzustellen. Das spielt bei der Wahl der besten Schriftart zusätzlich eine wichtige Rolle.

 

In der Welt der Fonts zurechtfinden

Googlen wir „Font“, zeigt uns Google unendlich viele Webseiten an, auf denen wir alle möglichen Schriftarten downloaden können. Wir wissen gar nicht mehr, wohin wir klicken sollen. Finden wir schlussendlich eine, die uns gefällt, kostet sie gefühlt eine Milliarde Euro.

Zumindest ging es uns sehr lange Zeit so. Kommt Dir das bekannt vor? Im Laufe der Zeit konnten wir dafür Abkürzungen finden, die wir Dir natürlich nicht vorenthalten.

Unsere liebsten Plattformen sind:

Egal, für welche Plattform Du Dich entscheidest: Es ist wichtig, dass Du darauf achtest, inwieweit Du diesen Font verwenden darfst. Das hängt immer von den jeweiligen Künstlern ab, die diesen Font erstellt und dort veröffentlicht haben.

beste schriftart - its time for a new adventure

Wie schon weiter oben geschrieben, ist es am besten und sichersten, wenn Du Deine ganz eigene Schriftart erstellst oder erstellen lässt. Da dieses Handwerk nicht viele beherrschen, greifen viele Designer wie wir auch auf die kommerziellen Schriftarten auf den Plattformen zurück.

Als Tipp können wir Dir mitgeben, dass Du nicht zu viele Plattformen im petto hast, sondern Dich auf 2 bis 3 fokussierst. Ansonsten siehst Du das Alphabet hinter den ganzen Schriftarten nicht mehr und kannst Dich nicht mehr entscheiden.

 

Wie wähle ich die beste Schriftart?

Die beste Schriftart passt einfach zu allem: zum Logo, den Unternehmenswerten, zu den Zielen Deines Kunden und zu seinem Branding.

Es gibt nicht diesen einen perfekt passende Font, während alle anderen überhaupt nicht dazu passen. Wir Designer haben die Qual der Wahl, denn wir sollten dem Kunden nicht mehr als 2 Schriftarten präsentieren, da er in der Regel sonst überfordert wird.

Der Hauptfont im Mittelpunkt. Er ist groß, farbig, prägnant und sticht sofort ins Auge.

Die 2. Schriftart ist die Slogan-Schriftart. Sie ist dezent, klein und erst auf dem 2. Blick erkennbar.

Ob Du jetzt 1 oder 3 Schriftarten verwendest: Es ist wichtig, dass alle zusammenpassen und gemeinsam mit dem Logo ein einheitliches Bild ergeben.

Wir nutzen beispielsweise gerne eine Schnörkelschrift oder Handschrift und kombinieren sie mit einer neutralen und bodenständigen, cleanen Schriftart wie Poppins Font oder Open Sans.

beste schriftart - do something creative everyday

Das hier ist kein Blogartikel, der Dir vorschreibt, welche Fonts gut oder schlecht sind. Das würde Dich wahrscheinlich nur langweilen, weil es von diesen Artikeln bei Google nur so wimmelt. Hier geht es wirklich darum, Dir zu zeigen, worauf es ankommt und wie wichtig es ist und dass Du auch ein wenig mit den Schriftarten spielst.

Mache größere Abstände zwischen den Buchstaben oder teste, wie sie schräg wirkt oder wie sie auf verschiedenen Farbhintergründen aussieht.
(Wie das einfach funktioniert, erfährst Du im Artikel zu den wichtigsten Photoshop-Werkzeugen)

Das sind alles kleine Features, mit welchen wir die Schriftart testen, ob sie auch dem gerecht wird, was unser Kunde mit seinem Projekt vorhat.

Um Dir den Prozess anschaulich zu zeigen, haben wir ein Video für Dich aufgenommen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Wenn Du mehr zu den verschiedenen Schriftarten in unterschiedlichen Branchen erfahren möchtest, findest Du auf unserer Facebook-Seite einen Livestream dazu.

 

5 Schritte wie Du die beste Schriftart findest

  1. Logo bzw. Bildgrafik analysieren
  2. Werte des Kunden, seine Ziele und Wünsche einbeziehen
  3. Konkurrenzanalyse: Welche Fonts nutzen Unternehmen aus der gleichen Branche?
  4. In die Welt der Fonts eintauchen und 3 Favoriten auswählen
  5. In Photoshop, Illustrator oder anderen Programmen die Favoriten direkt gegenüberstellen und den passendsten Font auswählen

 

Fazit zur besten Schriftart

Die Welt der Fonts ist größer als ‘n Ozean und für uns wie ein Weltall. Es gibt so unzählige verschiedene Schriftarten. Da können wir uns richtig austoben. Dennoch ist es wichtig, uns immer wieder den Gedanken auf beliebte Fonts zu lenken, die der Zielgruppe bekannt ist. Man muss nicht immer neue Schriftarten erfinden, aber dennoch aufpassen, dass man sich trotzdem von der Masse abhebt.

beste schriftart - smile always

 

Tust Du Dich noch schwer damit, den passenden Font herauszufinden? Komm‘ ins Mentoring. Dort unterstütze ich Dich persönlich und Du erfährst, wie Du Dich in der Welt der Fonts zurechtfinden wirst. Bewirb’ Dich jetzt!

Mit Deiner aktuellen Schriftart oder Deinem Branddesign bist Du unzufrieden? Ich will Dich designen. Schick‘ ein paar Infos und wir tunen Dein Design!

 

Was ist Deine Lieblingsschriftart? Warum hast Du Dich dafür entschieden? Lass‘ uns in den Kommentaren dazu austauschen.

Deine Kimi und Dein Timo

 


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...


DAS KREATIV-SCHMIERBLATT

Nichts mehr verpassen! Lerne mehr über alle Bereiche des Designs, Kreativität, den Aufbau eines Design-Business und erhalte spannende Einblicke in unseren Designer-Alltag!

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.unser kreativer newsletter

das kreativschmierblatt