Selbstzweifel – was tun, wenn‘s mal nicht so läuft?

Selbstzweifel – Was tun, wenn‘s mal nicht so läuft?

Hey! Ich bin jetzt schon 2 Jahre selbständig und erfolgreiche Unternehmerin. In dieser Zeit gab es viele Berg- und Talfahrten. Über diese erzähle ich Dir heute persönliche etwas – denn diese Selbstzweifel kennen wir doch alle. Egal ob Du Unternehmer oder Privatmensch bist oder auf irgendeine andere Art und Weise Deinen eigenen Weg läufst. Am Ende erfährst Du 7 Strategien, mit den Zweifeln umzugehen.

 

Die Berg- und Talfahrt

Dein Leben, sowohl privat oder beruflich, läuft super. Alles ist bestens, aber dennoch fühlst Du manchmal eine gewisse Leere in Dir ? Jetzt gerade habe ich das auch und oft frage ich mich: “Kimi, was ist denn da wieder los? Ist es die Angst zu versagen, die Angst vor der Zukunft oder ist es einfach mein Kopf, der sich Fragen über Fragen stellt und sich selbst in ein kleines Tief einredet?“

Eigentlich bin ich ein sehr fröhlicher, harmonischer und optimistischer Mensch. Dennoch fiel mir auf, dass ich, seitdem ich mich selbstständig gemacht habe, ab und an für einen kurzen Moment einen Deep-Tag habe. An diesen Tagen zweifle ich alles an: Mich, meine Fähigkeiten, meine Ziele, meine Träume. Kurz gesagt, einfach mein ganzes Können. Am Anfang war es sehr schwer für mich, mit diesen Selbstzweifeln umzugehen.

 

Vergleiche und Social Media

Mir fiel auf, dass ich automatisch, unterbewusst einen immensen Druck aufbaue – den ich als solchen nicht richtig wahrnehme. Schauen wir uns doch allein die Social-Media-Kanäle an. Egal wo wir unterwegs ist, kriegen wir förmlich alles um die Ohren gehauen. Wie der Mensch XY da und dort war, mega erfolgreich war und hier ein fettes Business nach dem anderen aufgebaut hat und mit irgendwelchen sinnlosen Zeug förmlich die Masse anspricht. Ganz schlimm ist da Instagram. Ich denke mir oft: Ist das deren Ernst ?

Kennst Du das? Du fühlst Dich auf einmal ganz klein. Du weißt, dass Du Dich nicht mit anderen vergleichen musst, weil Du selbst einzigartig bist. Aber sind wir mal ehrlich: Wir tun es doch tagtäglich. Auch wenn kaum jemand darüber spricht.

Ich unterteile das gerne in gesunde Vergleichbarkeit und übertriebene Vergleichbarkeit. Auch wenn ich mich meiner Meinung nach im gesunden Bereich befinde, kriege ich so wie jetzt aus dem Nichts Selbstzweifel und einen Deep-Tag.

Da ich dahingehend typisch Frau bin, schnappe ich mir direkt die nächste ultra Schnulzmusik, um das alles so richtig zu zelebrieren 😂 Also, manchmal könnte ich mir selbst an den Kopf fassen …

 

Wie meine Selbstzweifel entstanden

Doch warum schreibe ich nun diesen Beitrag? Weißt Du, ich möchte ehrlich zu Dir sein. Ich habe fast 2 Jahre richtig Gas gegeben. Für meine Sichtbarkeit, mein Image, Kunden zu generieren, ein großes Netzwerk aufzubauen und eine vertrauensvolle Community zu erschaffen. Ich war rund um die Uhr damit beschäftigt, jeden Tag 1000% zugeben. Ja, ich habe es geschafft, meinen eigenen Weg zu finden. Doch dann passierte im Rausch dieser ganzen Faktoren, dass ich blind vor meiner eigenen Selbstreue wurde.

Was mein ich jetzt genau damit? Ich habe nur noch abgearbeitet. Mein kreativer Akku wurde immer leerer. Teilweise haben sich gewisse Kunden das Recht rausgenommen, mir zu befehligen, wann ich gewisse Arbeiten abzuliefern habe. Natürlich innerhalb kürzester Zeit. Manchmal habe ich noch gefragt, wie hoch ich denn genau springen soll?

Dann kam mein zweiwöchiger Urlaub. Ganze 14 Tage nicht ein einziges Mal am Laptop. Es war so, als ob ich mich selbst komplett durch die Waschanlage gezogen habe und danach wie neugeboren rauskam. Nach meinem Urlaub redete ich sehr lange mit Timo. Ich sagte zu ihm, dass ich so nicht mehr weiter machen kann. Prompt grinste er und meinte: “Endlich Kimi! Lass’ uns das machen, worauf wir Bock haben und genau das liebt auch unsere Community.”

Damit hatte er vollkommen recht. So unterstützte er mich mit meinen Gedanken – was mir unheimlich viel Kraft gab. Wir trennten uns innerhalb eines Vormittags von Kunden, Partnern, Strategien und einer Menge anderen Kram, der noch so anstand. Danach fühlten wir uns 1 Tonne leichter und motivierter.

 

7 Strategien gegen Selbstzweifel

Aus dieser riesigen Deep-Zeit und aus meinen anderen kleinen Deep-Punkten habe ich viel gelernt. Die besten 7 Strategien, erfährst Du jetzt.

  1. Wenn Dir alles zu viel wird, dann scheiß mal in diesem Moment auf alles und nimm Dir den restlichen Tag frei. Pack Dein schlechtes Gewissen mal für den restlichen Tag in die unterste Schublade.
  2. Kehre in Dich und frage Dich, warum Du das alles machst. Höre auf Dein Herz.
  3. Bitte tu mir den Gefallen und schmeiß alle Störfaktoren weg, die Dich so oft von Deinem Weg ablenken und nervtötend sind.
  4. Habe den Mut, einfach Du zu sein. Eine billige Kopie von jemand anderen zu sein, macht Dich auf Dauer nur unglücklich.
  5. Scheiß mal auf alle: auf Mentoren, Vorbilder usw. Höre auf Dich und bleibe Dir selbst treu.
  6. Freunde Dich mit Selbstzweifeln an. Ich brauche das manchmal. Einfach mal alles raus weinen oder vor Freude weinen. Einfach alles rauslassen. Erlaube Dir, für diesen Abend ein absolutes emotionales Wrack zu sein.
  7. Am nächsten Tag setzt Du Deine Krone wieder gerade und ziehst mit allem, was du hast und voller Selbstbewusstsein in den Businesskrieg und machst sie alle platt. (Du weißt schon, wie ich das meine)

 

 

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mich mal so öffnen würde. Aber genau das bin ich und ich hoffe, dass ich Dir für einen Moment Trost und Hoffnung schenken könnte.

Wie gehst du mit Selbstzweifeln um? Was sind deine Erfahrungen?

 


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...