Wie Du Deine Logodesign Farben findest

Logodesign Farben - Retro Hintergrund lila

Hey! Sag mal, hast Du Dich schon mal richtig intensiv mit Deinen Logodesign Farben auseinandergesetzt? Nein oder Jein? Deine eigenen harmonischen Farben zu finden ist immens wichtig für Dein gesamtes Branding. Wenn Du Dir bis jetzt keine Gedanken über die Wirkung davon gemacht hast, dann ist dieser Artikel jetzt genau das, was Du brauchst.

Ich bin ehrlich – Es ist ein so tolles und faszinierendes Thema für mich. Ich glaube, das liegt auch daran, dass ich mich eh gerne mit der Psychologie eines Menschen auseinander setze. Ja richtig. Design hat ganz viel mit Psychologie zu tun. Mit Farben transportieren wir Werte, Ansichten und Überzeugungen. Ich sagte ja – ein faszinierendes Thema. Lass’ uns einsteigen.

Logodesign Farben - Retro Hintergrund und Verbundene Würfel
Logodesign Farben: Ein spannendes Thema.

 

Farben in der internationalen Bedeutung

Ich schaue gerne im Hintergrund YouTube-Videos. Letztens lief ein Video, in dem ein Designer etwas über Farben und deren Wirkung erzählte. Ich achtete nicht sonderlich darauf – kenne ich ja alles schon. Aber dann begann er ein sehr spannendes Thema: Nicht alle Länder nehmen Farben gleich wahr. Da gibt es Unterschiede. Zu den einzelnen Wirkungen komme ich gleich ausführlich. Das Video war super interessant. Er erzählte, dass gewisse Länder rot nur positiv sehen und rein gar nichts Negatives damit verbinden. Spoiler: In Deutschland gilt rot als Warn- und Signalfarbe. Schau Dir hierzu unseren Beitrag zur internationalen Farbpsychologie an.

Was bedeutet das im Alltag? Wenn Du Deine Farben für Dein Logo fest legst, musst Du nicht nur darauf achten, dass es harmonische Farben sind. Viel wichtiger ist es, dass sie die richtige Message rüberbringen. Wenn Du Dich international aufstellst, sind auch solche Infos mega wichtig. Ansonsten bist Du der King in Deutschland aber ein Nobody in den USA.

Logodesign Farben - Retro Hintergrund und Farbtopf
Deine Logodesign Farben haben eine entscheidende Bedeutung.

 

Die 12 Basis-Farben für Dein Logodesign

Durch dieses YouTube-Video kam ich auf die Idee, Dir die 12 Basis-Farben vorzustellen. Wie sie auf uns wirken – sowohl positiv als auch negativ – und wie Du die Farben für Dein Logo findest. In den nächsten Wochen kommt dazu noch ein 2. Teil: Die Wirkung der Farben im Ländervergleich. (Trag Dich hier ins Kreativ-Schmierblatt ein und verpasse ihn nicht!)

Bevor wir jetzt richtig in die Farbpsychologie einsteigen eines vorweg: Jeder einzelne Mensch sieht in den Farben etwas anderes. Wir alle haben unterschiedliche Geschmäcker was Farben angeht. Dieser Geschmack wirkt sich auch auf Logos und Webseiten aus. Jeder von uns hat seine eigene Erfahrungen mit Farben und verbindet vielleicht mit der Farbe grün mehr Negatives. Die Farbe steht ja eigentlich für Glück. Das sollten wir immer im Hinterkopf behalten.

Logodesign Farben - Retro Hintergrund und Farbkreis
Der Farbkreis bestehend aus 12 Basisfarben

 

Logodesign Farben und ihre Wirkung

  • Rot + Aktivität, Dynamik, Wärme – Gefahr, Zorn, Blut
  • Blau + Seriosität, Unendlichkeit, Zufriedenheit – Melancholie, Kälte, Depression
  • Grün + Durchsetzungsvermögen, Entspannung, Frische – Unreife, Gift
  • Gelb + Frische, Sonne, Hoffnung – Unreife, Gift
  • Orange + Freude, Lebhaftigkeit, Ausgelassenheit – Billig, Aggression, Grell
  • Violett + Geheimnis, Spiritualität, Extravaganz – Einsamkeit, Tod
  • Grau + Macht, Wertigkeit, Eleganz – Alt, Dreck, Trüb
  • Braun + Umwelt, Erde, Behaglichkeit – Armut, Nationalsozialismus
  • Schwarz + Eleganz, Macht, Wertigkeit – Tod, Trauer, Finsternis
  • Weiß + Licht, Unschuld, Reinheit – Leere
  • Gold + Hochwertigkeit, Wärme, Treue – Billig (bei falschem Einsatz), Eitelkeit
  • Silber + Edel, Klarheit, Bescheidenheit – Kühl, Distanziert, Kalt

Bestimmt stößt Du auf einige Farben, bei denen Du nicht in Einklang mit mir bist. Aber das ist völlig normal. Letztendlich assoziiert jeder etwas anderes damit.

Logodesign Farben - Retro Hintergrund und Mischung von Farbkreisen
Jeder kann etwas anderes mit Deinen Logodesign Farben verbinden.

Diese Wirkungen sind allgemeingültig. Das bedeutet, dass der Großteil der Menschen diese Wirkungen (positiv und negativ) mit diesen Farben verbindet. Für uns bedeutet das, dass wir uns diese psychologischen Effekte zunutze machen. Und zwar einfach indem wir Deine Werte herausstellen und darauf aufbauend Dein Logo farblich gestalten. Dein Logo ist weniger aus zufälligen Farben, die Dir in den Sinn kommen. Vielmehr gilt es sie geschickt zu wählen, damit Deine Zielgruppe gleich Vertrauen zu Dir aufbaut oder Du Dich einfach von der Maße Deiner Mitbewerber abhebst.

Was verbindest Du mit den jeweiligen Farben? Lass’ es mich in den Kommentaren wissen.
Du siehst nur noch ein Fragezeichen über Deinem Kopf was Deine Logodesign Farben angeht? Meld’ Dich bei mir und wir finden gemeinsam heraus, welche Farben für Dich passen.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...


Warum Du einzigartig sein musst, um erfolgreich zu werden

Erfolgreich werden - Mann und Frau machen Siegerpose

Bist Du einzigartig? Hast Du Dir diese Frage eigentlich schon mal gestellt? Also ich habe mich das schon sehr oft gefragt. Ich habe viel mit mir gerungen, ob ich diesen Artikel wirklich schreiben sollte – aber ja, ich tue es jetzt einfach. Wie der Titel es schon beschreibt, möchte ich heute näher darauf eingehen, warum genau DU mit Deinem Vorhaben einzigartig sein musst!!! Ja, das solltest DU definitiv! Wie komme ich dazu, so einen Post zu schreiben? Ich kenne einige Business-Leute und mir ist immer wieder aufgefallen, dass sie gerne auf die 0-8-15 Mainstreamschiene gehen wollen, weil sie ihre Mitbewerber ansehen und sich sagen: „Ich muss das genauso wie die machen und dann werde ich auch so erfolgreich!“ Dann wundern sie sich aber, warum sie nicht so erfolgreich werden wie ihre „Konkurrenz“… Warum wohl? Weil Du Deine Mitbewerber einfach nur nachmachst und 0% Deiner Persönlichkeit rein bringst.

Erfolgreich werden - Grafik mit Wort Ideen
Erfolgreich werden: Sei Du selbst und keine Kopie!

 

Das Rad wurde nicht neu erfunden

Ganz klar sollte man gewisse Kollegen aus der gleichen Branche im Auge behalten und sich damit motivieren, es auch soweit zu schaffen – Aber bitte nicht Copy & Pasten. Das führt einfach zu nix. Denn dann gibst Du Dir einfach keine Mühe. So sehe ich das. Vergleichen wir mal das ganze mit mir. Ich bin eine Web- &Grafikdesignerin aus Berlin. Mein Ziel ist es, erfolgreich zu werden, aber ich habe habe das Rad nicht neu erfunden! Von mir gibt es auf der ganzen Welt tausende andere Web- & Grafikdesigner, die auch in ihren Bereichen mega krass sind. Da sitze ich auch teilweise davor und denke: „Boah, das schaffe ich niemals…“

 

Du mit Deiner Einzigartigkeit

Also wie schaffen wir es, erfolgreich zu werden? Eigentlich liegt es doch auf der Hand: Du mit Deiner Einzigartigkeit, mit Deiner Persönlichkeit! Mach’ Dich sichtbar da draußen! Egal ob online oder offline. Erzähle jedem von Dir und Deinem Vorhaben. Das hört sich jetzt verrückt an, ist aber so. Ich habe mich am Anfang auch etwas schwer getan. „Boah, jetzt muss ich mich überall vorstellen und zeigen wer ich bin?“ Ich war noch nie so der Mensch, der gerne im Mittelpunkt steht. Ich bin eher der Adler, der im Background bleibt und alles beobachtet. *lach* Aber von nix kommt einfach auch nix. Warum soll meine Community oder potentielle Kunden wissen, dass ich in meiner Branche gut bin? Wie soll man erfolgreich werden, wenn man sich nicht sichtbar macht und ja – auch mit einer frechen Art und Weise.

Erfolgreich werden - Grafik mit Schlüssel
Deine Einzigartigkeit ist der Schlüssel zum erfolgreich werden.

 

Erfolgreich werden – Zeige Dich der Welt

Ich weiß noch… bei meinem ersten Livestream, habe ich als Erstes gesagt: „Ich habe den scheiß Live-Button gedrückt“, weil ich mich in diesem Moment wirklich so gefühlt habe. Ich war total aufgeregt und saß, ohne Scheiß, wirklich 30 Minuten davor und konnte die letzte Nacht davor nicht richtig schlafen. Habe mir sooooo eine Platte darüber gemacht. Klar, wir sollten jetzt nicht stets und ständig mit irgendwelchen Wörtern wie „Scheiße“ um uns werfen, aber ich habe damit eine Verbindung zu anderen Leuten geschaffen. Andere, die genauso vor ihrem ersten Livestream saßen oder es genauso sehen, weil sie es noch vor sich haben! Dann denken sie daran, dass es mir genauso ging. Ich zeige mich der Welt, so wie ich bin und ticke. Klar: ich trenne auch sehr stark Arbeit und Privates, aber meine Community soll ruhig wissen, wer dahinter steckt und wie ich ticke. Denn damit erzeuge ich auch Vertrauen und man baut irgendwie eine Gemeinsamkeit auf. Mir geht es genauso mit den Leuten, denen ich folge und toll finde und genau darum stehen sie bei mir an erster Stelle. Die genauso ticken wie ich. Sie hatten genau die gleichen Ängste oder sie sind da, wo ich mal hin möchte. Das schaffen sie unter anderem nur, weil sie zeigen, wie sie sind und nicht laufend ihre Muckis in ihrer Branche darlegen. “Ich bin die krasseste Fotografin” oder “Ich bin die beste Designerin” – Das interessiert niemanden. Wir interessieren uns für den Menschen und ob er zu uns passt als Mentor, Dienstleister, Networkmensch und Co.

Erfolgreich werden - Bild mit Mauszeiger
Erfolgreich werden: Nutze Social Media und zeige Dich der Welt.

 

5 Tipps, wie Du Deine Einzigartigkeit zeigst und damit erfolgreich wirst

  • Zeige Dich. Ich weiß, Videos machen ist am Anfang echt ne Überwindung. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor meiner ersten Story saß und gefühlt eine Million mal neu aufgenommen habe. Was ich Dir verraten kann: Es wird nix passieren, wenn Deine Haare mal nicht perfekt sind oder Du mal stotterst. Im Gegenteil: Das ist sympathisch und authentisch!
  • Nimm’ Deine Community mit. Zeig’ ihnen, was Du so machst, wie Dein Tag aussieht, was Du magst. Oft reden wir uns ein, wir seien zu langweilig. Aber wenn Du Dich selbst beobachtest: Welche Arten von Storys gefallen Dir am besten? Auch Alltagseinblicke, oder?
  • Zeig’ Deine Schwächen. Auch das kostet ‘ne Menge Überwindung. Doch je mehr Fehltritte Du postest, desto mehr Vertrauen baut Deine Community zu Dir auf. Tipp: Verbinde es mit einem Learning, was Du in Zukunft anders machst, um diesen Fehler nicht nochmal zu machen.
  • Teile Deine Ziele, Visionen und Träume. Erzähl’ Deinen Followern, warum Du das machst, was Du machst und was Du besonders toll daran findest.
  • Poste Deine Arbeiten. Deine einzigartigen Designs, Grafiken, Videos und Co sind der beste Ausdruck für Deine Einzigartigkeit. Wenn Du Kundenprojekte abgeschlossen hast, dann teil’ sie auf Deiner Webseite oder Social Media. Das Geile daran: So gewinnst Du auch noch leicht Kunden.
Erfolgreich werden - Kombination aus Glühbirne und Rakete
Erfolgreich werden mit diesen 5 Tipps.

Der erste Eindruck entscheidet. Ich habe mich auch schon mit vielen darüber unterhalten und letztendlich kamen wir alle auf dieselbe Meinung: Sei Du selbst, denn Du bist ein Unikat.

Also zeig’ uns, wer Du bist und sei kein Kopier-Mensch.

Wie siehst Du das Thema? Hinterlasse gerne Deinen Kommentar. Ich freue mich darauf 🙂


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...


Logo erstellen lassen – brauche ich das wirklich?

Logo erstellen lassen - Illustration mit Menschen vor Whiteboard

Naaa? Sitzt Du gerade wieder verzweifelt vor Deiner Planung und fragst Dich, ob Du Dir ein Logo erstellen lassen musst oder ob Du überhaupt eines benötigst? Um Dir etwas Klarheit zu schaffen, schreibe ich nun diesen Post. Mir fällt immer wieder auf, dass meine jetzigen Kunden im Gespräch erzählen, dass ihnen die Bedeutung von einem Logo nicht klar war und sie deshalb noch nie ein richtiges Logo besaßen bzw. sich mal richtig mit dem Gedanken auseinandergesetzt haben. Was echt schade ist, da meine Kunden echt tolle Sachen anbieten und das sollte man mit einem Wiedererkennungsmerkmal präsentieren.

Logo erstellen lassen - Zeichnung Logo Fragezeichen
Logo erstellen lassen? Eine gute Frage. In diesem Beitrag erfährst Du die Antwort…

 

Was bringt es Dir, Dein Logo erstellen zu lassen?

Nun liste ich Dir 3 wichtige Gründe auf, warum Du ein Logo für Dein Vorhaben erstellen solltest:

 

1. Es erschafft ein Alleinstellungsmerkmal und einen Wiedererkennungswert

Dein Logo bringt Deine Persönlichkeit zum Ausdruck und kann auch zeigen, dass Du ein Experte auf Deinem Gebiet bist. Es kann sein, dass Du mit Deiner Idee nicht alleine bist und es gefühlt noch 10000 weitere Menschen gibt, die genau das gleiche machen wollen. Doch dann kommst Du mit Deiner Persönlichkeit und Deinem individuellen Logo, welches Dich auszeichnet und Dich von der Masse abhebt. So liegt das Hauptaugenmerk in erster Linie auf Dir. Hast Du Dir schon mal die Logos Deiner Konkurrenz angeschaut? Und jetzt schau Dich und Dein Logo an. Hebst Du Dich zur Zeit von der Masse ab? Hat Dein Logo etwas, an dass sich Deine Zielgruppe erinnern wird? Oder gehst Du in der Masse Deiner Konkurrenz unter und bleibst ein kleiner unsichtbarer Fisch? Ich glaube fest daran, dass wenn Du diesen Artikel liest, was ganz tolles vorhast und das sollten wir doch ausnutzen und Dich nach vorne bringen. Zeigen wir der Welt „Hey, hier bin ich!“ oder möchtest Du lieber sagen „Hallo, ich bin auch einer von vielen“. Mach Dir mal darüber wirklich Gedanken!

Logo erstellen lassen - Logo Beispiele

 

2. Du zeigst damit, wer Du bist, was Du machst und erzeugst binnen Sekunden eine Botschaft

Ich habe gemerkt, dass sehr viele es unterschätzen, was ein Logo in Sekundenbruchteilen über Dich und Deine Ideen aussagen. Dein Logo ist Dein Aushängeschild! Deine Zielgruppe entscheidet unter anderem auch an dem Logo, ob sie sich weiter mit Dir befassen wollen oder lieber das Weite suchen und zu der Konkurrenz nebenan gehen. Jedes Logo hat einen psychologischen Einfluss auf uns und unser Unterbewusstsein. So entscheiden Deine potentiellen Kunden innerhalb einer Sekunde, ob Du ihnen sympathisch bist oder nicht.

Logo erstellen lassen - Noch mehr Logo Beispiele

 

3. Es zeigt, dass Du ein Experte auf Deinem Gebiet bist

Wie mein’ ich das bloß? Ein Logo allein kann mich als Fachperson auszeichnen? Nehmen wir mal ein Beispiel. Du bist z.B. mit Deiner Band in der Musikbranche tätig . Ihr musiziert Hardrock und Du lässt Dir einfach ein Logo erstellen, weil Du gerne Hello Kitty magst oder Fußball schaust. Das mixen wir jetzt mal und dann sehen wir dieses Logo, in dem Hello Kitty Fußball spielt. Aber was soll dann Dein Fan daraus schließen? Und das auch noch wenn er Dich nicht kennt? Er verbindet so gut wie gar nichts mit Deiner Band. Obwohl ihr in der Hardrock Szene unterwegs seit. Dein Logo sollte den Fokus auf Dein Vorhaben legen, damit sich Deine Zielgruppe damit identifizieren kann. Du kannst damit eine klare Botschaft vermitteln. Kurz und knapp: Du positionierst Dich nur mit Deinem Logo auf dem Markt. Hier ist es wirklich wichtig, dass Dein Logo Dich widerspiegelt und Deine Zielgruppe Dich erkennt, mit dem was Du machst. Am besten gelingt die Kombination aus diesen Faktoren, wenn Du Dir Dein Logo erstellen lässt.

 

Warum Du ein Logo brauchst

Zusammengefasst verhilft Dir Dein Logo dabei, für Deine Zielgruppe auf einen Blick sichtbar zu werden. Es zeigt dass Du ein Experte in Deinem Vorhaben bist und erschafft einen „Eye-Catcher“ (Alleinstellungsmerkmal), welches Dich positiv von Deiner Konkurrenz abhebt.

Ich hoffe, dass ich Dir damit ein wenig Klarheit verschaffen konnte. Also gehe bitte nicht unbedacht an Dein Logo ran, sondern nimm Dir Deine Zeit. Es muss nicht gleich von Anfang an perfekt sein, denn auch ein Logo entwickelt sich. So wie Du Dich entwickelst! Nun wünsche ich Dir viel Spaß mit Deinen Ideen.

Keine Zeit, Dein Logo selbst zu erstellen? Schreib’ mir eine Mail und lass mich Dich designen.

Ja, erstell’ mein Logo! Hier Projekt anfragen


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...


Wer ist Kim Weber?

Beitragsbild Wer ist Kim Weber

Hey!

Ich poste ja alles mögliche, aber irgendwie bleibt die Person hinter dem Ganzen etwas im Background *lach*… Deswegen habe ich mir Gedanken gemacht und schreibe nun diesen Post über mich, damit Du Bescheid weißt, wer ich so bin, wenn ich mal nicht die Kreativtunterin bin.

 

Das bin ich – Kim Weber

Ich heiße Kim Weber. Aber alle nennen mich Kimi. Ich habe noch einen Zweitnamen, den ich jetzt nicht veröffentlichen werde. Hahahah. Da haben wir es schon: ich mag den nämlich gar nicht. Ich komme aus der beliebten Hauptstadt Berlin und bin am 06.12.1991 geboren, also ein Nikolauskind. Mit meinem Geburtstag habe ich einen entscheidenden Vorteil: Jeder kann ihn sich gut merken. *lach* Das ist eine sehr gute Eselsbrücke für alle, die sich Geburtstage lieber so merken. Nicht so wie ich, die immer alle Geburtstage ins Handy eintragen und jedes Jahr wiederholen lassen muss. 😀

Als kleines Kind rannte ich stets und ständig mit der Kamera von Papa rum und fotografierte alles, was mir vor die Linse kam. Das brachte mich zu meiner Erstausbildung. Fotomedienfachfrau. Was ist nun eine Fotomedienfachfrau? Komplizierter als Du denkst. Darin sind drei Berufe enthalten: Fotografin, Laborantin und Einzelverkäuferin. Nach meiner Erstausbildung habe ich keinen festen Job gefunden und bin nach Hamburg gedüst. Dort habe ich dann 3 Jahre lang gelebt und meine Zweitausbildung zur Screendesignerin mit Fachhochschulreife abgeschlossen.

Wer ist Kim Weber - Bild in schicken Klamotten

Danach bin ich wieder nach Berlin gezogen und sammelte ein paar Erfahrungen in Werbeagenturen. Nachdem ich festgestellt habe, dass ich eine schlechte Angestellte bin, habe ich mein eigenes Business gegründet. Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe keine schlechte Arbeit abgeliefert oder so. Nein. Ich bin einfach zu gut bzw. lieb, habe immer Überstunden gemacht, zu viel mitgedacht, zu weit über den Tellerrand geschaut, kaum Urlaub genommen und täglich über 14 Stunden gearbeitet.

Das zu meiner beruflichen Laufbahn. Was mir gerade noch einfällt: Mit ca. 14 – 15 Jahren begann ich als Hobbydesignerin zu arbeiten. Damals unter dem Namen WebWeberwebdesign.

 

Kreativität und Design

Mich hat Design schon immer total interessiert. Ich fand es immer so faszinierend, was man alles mit der eigenen Kreativität erschaffen kann. Ich bin der Auffassung, dass meine Kreativität keine Grenzen hat. Mir fällt immer wieder etwas Neues ein…
Damals, als ich halbwegs professionell gezockt habe, habe ich für die verschiedensten Teams aus der Esport-Branche Logos, Banner, Corporate Designs oder sogar Webseiten erstellt. Über die Jahre merkte ich, wie viele Anfragen täglich reinkommen und das hat mich, glaube ich, zum größten Teil dahin gepolt wo ich jetzt bin. Endlich! Ich wollte schon mit 18 in die Selbstständigkeit, aber irgendwie hatte ich mich noch nicht getraut.

Wer ist Kim Weber - Bild mit Freunden

Wusstest Du, dass ich ein totaler Techniknerd bin? Ich glaube, das habe ich auch von meinem Papa *lach*. Ich teste mit voller Leidenschaft und Neugier neue Programme, Tools, Geräte etc. Sitze gar Stunden oder Wochen dran, um bei einigen zu sagen: Nope, das ist Bullshit 😂
Ich halte mich stets und ständig auf dem Laufenden, was in der Design-Branche so abgeht. Von irgendwelchen neuen Konzepten bis hin zu neuen Gesetzen und Co.

 

Was liebe ich?

Ich liebe es zu telefonieren, mit Freunden auszugehen, philosophieren und neue Ziele für mich selbst zu setzen. Neue außergewöhnliche Leute kennenzulernen, sich gegenseitig auszutauschen und zu motivieren. Achjaaa ich bin auch ein totaler Kaffeejunky – Er ist mein Lebenselixier 😀 Ohne den läuft nüüüschhhhhtttt!!! Ich überlege gerade was ich noch so über mich schreiben könnte….

Ohhhjaaa *klingeling* mein Hirn meldet sich 😀 Ich habe ein Lieblingstier … na was denkst Du? PINGUINE!!! Hach, die sind so drollig und watscheln durchs Leben. Genauso wie ich.
Ich hoffe dieser kleine Einblick hat Dir geholfen, mich Dir näher zu bringen!

Jetzt bist Du dran. Wer bist DU? Schreib’s in die Kommentare.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...


Schritt für Schritt zu Deinem Logo – Die Logogestaltung

Logogestaltung - Illustration mit vielen Icons und Symbolen

Ein Logo ist das Herzstück eines jeden Projekts. Egal ob ein einzelnes Produkt oder dein gesamtes Unternehmen. Dein Logo ist der erste visuelle Anker, den andere sehen – online und offline.

Deshalb sollte es mit Bedacht designt werden. Es soll Emotionen darstellen, Deine Ziele mit einem Slogan oder der perfekten Headline visualisieren und im optimalen Fall mit einem Bild arbeiten.

Das Endergebnis – Dein Logo – muss die Leute auf Dich und Dein Projekt aufmerksam machen und dafür sorgen, dass sowohl Du als auch Deine Zielgruppe sich damit identifizieren können.

Ganz schön viele Anforderungen. Doch es ist leichter, als es jetzt klingt. Ich zeig‘ Dir heute, wie die Logogestaltung abläuft.

 

Der Fahrplan der Logogestaltung

Mit Plan läuft alles einfacher und schneller ab. Auch Dein Logo. Deshalb gibt es die verschiedenen Phasen, in denen wir Designer Dein Logo gestalten. Insgesamt sind es 8. Legen wir los:

 

1. Briefinggespräch

Im Briefinggespräch sprichst Du mit Deinem Designer über Deine Wünsche, Ideen und Ziele. Zu Deinen Vorstellungen kommen Erfahrung und Expertise Deines Designers. Ihr brainstormt zusammen, in welche Richtung Dein Logo gehen soll. Schließlich gibt es die verschiedensten Arten. Einen Überblick findest Du im Artikel zu den Logodesign Arten.

Dein Designer wird Dir einige Fragen stellen, um Dich, Dein Unternehmen oder Projekt und Deine Zielgruppe besser kennenzulernen. Die typischen Fragen sind:

  • Wofür steht Dein Unternehmen oder Dein Projekt?
  • Welche Zielkunden hast Du?
  • Wie tickt die Zielgruppe?
  • Willst Du Dein Unternehmen weiterentwickeln oder bleibt es bei einem Produkt?
  • Soll das Logo zeitlos sein und sich farblich anpassen?
  • Sind schon Stammkunden vorhanden?

Wichtig ist, dass der Designer Dir ein freudiges, sicheres Gefühl gibt, damit Du dich gut aufgehoben fühlst. Denn nur so könnt ihr wirklich effektiv zusammenarbeiten.

Vermutlich bist Du mit Deiner ganzen Leidenschaft ins Projekt gestartet und möchtest jetzt das perfekte Logo dafür haben. Genau jetzt ist die Expertise Deines Designers gefragt. Nicht jedes Logo passt zu jeder Zielgruppe. Es kommt oft vor, dass meine Kunden schon eine genaue Vorstellung haben, doch meine Erfahrung zeigt, dass die Zielgruppe darauf nicht anspricht. Das wollen wir natürlich nicht.

Vertrau‘ Deinem Designer ruhig – er hat täglich Kontakt damit und weiß, was funktioniert.

„Einen guten Designer erkennst Du daran, dass er Dich genau aushorcht, um sich ein ganz klares Bild von Dir, Deinem Projekt und Deiner Zielgruppe zu verschaffen, damit das Logo passgenau zugeschnitten ist.“

 

2. Konzeption

Nach eurem Gespräch legt der Designer richtig los. Jetzt geht es an die genauere Planung Deines Logos. Dazu ist erst einmal die Konkurrenzanalyse nötig. Dadurch verschafft sich Dein Designer einen Überblick über die Logos Deiner Konkurrenten. Das ist wichtig, damit Du eines bekommst, das heraussticht aber zugleich nicht zu sehr aus dem Raster fällt und Deine Zielgruppe sich nicht angesprochen fühlt.

Die ersten Ideen kommen …

Logogestaltung - Schritt 2 die Konzeption - Illustration mit Zirkel und Stift
Schritt 2 der Logogestaltung: Die Konzeption.

 

3. Farbwelt

Der Überblick wäre geschafft, jetzt geht’s langsam an das Feintuning. Als Erstes kommen die Farben. Im besten Fall kommen im Logo 2-3 Farben vor. 1 Hauptfarbe und 1 dezente. Das variiert auch. Wenn Du Dir meine Farben ansiehst, sind es 2 knallige Farben und eine dezente. Die Farben sollen Dir gefallen und zu Deiner Branche passen, aber gleichzeitig nicht zu branchentypisch sein, damit Du Dich aus der Masse abhebst.

Logogestaltung - Schritt 3 die Farbwelt - A und B in unterschiedlicher Farbe
Wichtig bei der Logogestaltung: Die richtigen Farben.

 

4. Typografie aka Schriftarten

Name, Bildmarke und Farben sind festgelegt. Jetzt kommen die Schriftarten. Es gibt unzählige Schriftarten durch die sich Dein Designer jetzt durchprobiert. Er kombiniert verschiedene Arten oder legt sich nur auf eine fest. Das hängt von Dir, Deiner Branche und den anderen Elementen fest. Denn es soll als Gesamtpaket harmonisch und einheitlich aussehen.

Die Schriftarten stellt er in verschiedenen Entwürfen dar.

Logogestaltung - Schritt 4 die Typografie - Illustration mit Text Symbol
Logogestaltung: Die Typografie muss zur Branche und zu den Menschen hinter dem Projekt passen.

 

5. Entwurfsphase

Jetzt ist es an der Zeit die verschiedenen Elemente zu einem Ganzen zusammenzufügen. Die ganzen Ideen werden skizziert. (Ich mache das gern oldschool mit Papier und Stift – aber das macht jeder Designer anders.) Die kreative Phase geht jetzt so richtig los und da entstehen 4-20 Entwürfe an einem Tag. Die bekommst Du als Kunde meistens nicht zu sehen, da der Designer nach einer gewissen Ruhephase die besten 3 auswählt, die ins Final Design kommen.

Logogestaltung - Schritt 5 die Entwurfsphase - Illustration mit Lineal und Textblöcken
Schritt 5 in der Logogestaltung: Die Entwurfsphase

 

6. Die Ausarbeitung

Aus den 3 ausgewählten Entwürfen erstellt der Designer nun Mockups, um sie Dir besser präsentieren zu können. Manche zeigen Dir auch die Rohentwürfe – das kommt ganz auf Deinen Designer an. Aus diesen 3 Entwürfen suchst Du Dir das auch, welches Dir am besten gefällt. Das kann auch variieren. Die Schriftart von Entwurf Nr. 2, die Bildmarke von Entwurf Nr. 1 und die Farben von Entwurf Nr. 1.

Logogestaltung - Schritt 6 die Ausarbeitung - Illustration mit Stift und Logo in verschiedenen Farben
Aus den Entwürfen werden nun verschiedene Mockups gemacht.

 

7. Überarbeitung

Jetzt geht es ans Feintuning. Deine Änderungswünsche werden umgesetzt, die Formen geometrisch konstruiert und alles harmonisch angeordnet.

Die Farben und Schriftarten sind der Grundstein für Dein Corporate Design. Deshalb stelle ich die ganzen Infos in einem Styleguide für meine Kunden zusammen. Das ist ein Dokument, in dem alles festgelegt ist, damit Dein Auftritt überall gleich ist und Dich Deine Zielgruppe sofort erkennt.

 

8. Abnahme

Nach der Arbeit der letzten Wochen bis Monaten ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, indem Du Dein fertiges Logo mit Styleguide und Realitätsszenarien präsentiert bekommst. Nun ist es bereit, von Dir verbreitet zu werden.

Logogestaltung - Schritt 8 die Abnahme - Illustration mit Rakete und Unterschrift
Der finale Schritt in der Logogestaltung: Die Abnahme durch den Kunden.

 

Die Logogestaltung

Die Gestaltung Deines Logos ist der erste und wichtigste Schritt im Aufbau Deines Corporate Desings und Deiner Brand. Es ist das erste, was stehen sollte, denn darauf baut sich Dein weiterer Auftritt online und offline auf. Es legt die Farben, Formen und Schriftarten fest, die sich auf Deiner Webseite, Social Media, Flyer, Visitenkarten und Co widerspiegeln.

 

Wie lässt sich der Prozess der Logogestaltung vereinfachen?

Damit es Dein Designer so einfach wie möglich hat, kannst Du Dich mit diesen Fragen auf das Briefinggespräch vorbereiten:

  • Was möchtest Du haben?
  • In welche Richtung soll Dein Logo gehen?
  • Welche Farben könntest Du Dir gut vorstellen?
  • Wofür möchtest Du Dein Logo verwenden?
  • Hast Du Lieblingsschriftarten?

Kommuniziere Deine Wünsche so klar wie möglich und mach Dir am besten eine Liste mit Stichpunkten, damit Du beim Gespräch an alles denkst. Dann steht Deinem perfekten Logo nichts mehr im Weg.

Bereit für Dein neues Logo? Dann schreib mir eine E-Mail oder ruf mich an. Ich freue mich!

Worauf hast Du bei Deinem Logo am meisten Wert gelegt? Schreib es in die Kommentare.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...